Review from "Gitarre Aktuel"...

Songs For Harry – Niels Eikelboom

 

Edition Daminus – Walsrode – Dam 174 ED

 

Der 1973 geborene Eikelboom hat bisher zwei pädagogische Notenausgaben bei Daminus und eine Gitarrenschule bei Doberman veröffentlicht. Auch die vorliegende Ausgabe richtet sich an die Zielgruppe `“Gitarrenschüler Unterstufe“.

Eikelboom präsentiert 15 an der Tonsprache der Populärmusik orientierte Stücke. Der Reiz dieser Stücke liegt oftmals in der rythmischen Struktur, wobei einfache Strukturen durch Überbindungen klanglich aufgewertet werden, ohne kompliziert zu werden. Die Melodien bewegen sich durchaus auch schon in den höheren Lagen wobei die Basstöne in diesen Fällen bequeme Leersaiten sind, so daß einem flüssigen Spiel keine zu großen Hindernisse im Wege stehen. Überhaupt hat Eikelboom erfolgreich den „Spagat“ zwischen klanglichem Ergebnis und notwendigem Übeaufwand gelöst, wobei zu diesem Heft alle Stücke auf Eikelbooms Webpage www.nielseikelboom.com eingespielt sind, so daß im Notenbild komplexer aussehende Strukturen gehörsmäßig nachvollzogen werden können, ohne das durch eine beigelegte CD das Heft preislich teurer werden muß.

Dieser Service ist besonders bei „Burning Fingers“ hilfreich, um die Glissandi und den rockigen Rhythmus besser nachvollziehen zu können.

Eikelboom versteht es, durch einfache Verschiebungen der Notenwerte im Baß spannende Effekte zu erreichen wie z.B in Harry’s Theme wo zunächst eine punktierte Halbe und ein Viertel im Baß stehen und später dann eine Überleitung aus punktiertem Viertel  - punktiertem Viertel  - Viertel besteht. Ein Bestandteil seiner Stücke ist der gelegentliche Einsatz perkussiver Passagen ...zu finden in „Alexander“ – „Waltz-Rode“ oder „Bermuda“.

Schon etwas schwieriger ist der „Indian Summer“ der dem kanadischen Gitarristen Patrick Kearney gewidmet ist. In seiner zwischen h-moll und D-Dur wechselnden Tonalität darf diese Komposition auch als ein excellentes Beispiel dafür gelten, wie musikalisches Material zu verdichten ist.

Diese Ausgabe ist mit ausreichenden Fingersätzen versehen. Dort, wo eine Angabe notwendig ist wird sie gemacht, ohne aber dem Lernenden die Möglichkeit zu nehmen, in einigen Stücken selbst eigene Varianten zu finden.

Auf gutem Papier gedruckt liegt das Heft auch angenehm in der Hand und übersteht auch rauhere Behandlung klaglos.